zurückspacerMach was für die UmweltspacerMach was für dei Umwelt

Danke an Franz Bourlet für die Idee

Du fragst dich sicher: Wie kann Linux besser für die Umwelt sein als Windows? Beide sind doch schließlich nur Software mit wenig Einfluss auf die Umweltverschmutzung und den Klimawandel. Tja, sich für Linux zu entscheiden kann durchaus einen Einfluss auf unsere Umwelt haben:

    Windows und Mac OS werden in Schachteln verkauft. Das bedeutet, dass eine nicht unbeträchtliche Menge an Papier und Plastik produziert und nach dem Kauf wieder entsorgt werden müssen. Linux kann kostenfrei aus dem Netz heruntergeladen werden; hierbei wird weder Papier noch Plastik verwendet.
    Unfreie (proprietäre) Software für Windows und Mac OS wird ebenfalls in Schachteln in hiesigen Geschäften verkauft, während man die meiste Software für Linux kostenfrei aus dem Netz laden kann (wieder wird keinerlei Papier und Plastik verwendet).
    Da die Mindestanforderungen für Windows und Mac OS höher und höher werden, werden viele Computer obsolet und müssten entsorgt werden … Aber da Linux selbst auf sehr alten Maschinen recht gut läuft, können diese für verschiedene Zwecke (Speicherplatz, Internetzugriff, Media-Center usw.) umfunktioniert werden, anstatt sie weg zuwerfen!
    Millionen von CDs werden für Windows und Mac OS gepresst und an Verbraucher verkauft. Für Linux muss zwar auch eine CD gebrannt werden (auch wenn Installationen über das Netzwerk, von der Festplatte oder dem USB-Stick durchaus üblich sind). Allerdings entscheiden sich viele Anwender dafür, es auf eine wieder beschreibbare CD („CD-RW“) zu brennen, die nach der Installation für andere Zwecke wiederverwendet werden kann (anders als bei proprietären Betriebssystemen muss man nach der Installation die CD nicht aufbewahren, da man sie im Zweifelsfall wieder herunterladen kann).