zurückspacerDer Umstieg von Windows zu Linux-MintspacerDer Umstieg von Windows zu Linux Mint


"Linux Mint" ist ein echtes Einsteiger-Linux, das aktuell (30.April 2014) in einer neuen Version 17 vorliegt: Qiana mit Cinnamon Desktop und für 5 Jahre mit Updates aller installierter Programme versorgt wird und nicht wie unter Windows üblich nur das Betriebssystem selbst.

"Linux Mint" richtet sich vor allem an Linux-Einsteiger, die aus der Windows Welt kommen: Vorinstallierte Multimedia-Codecs, 3D-Effekte, Schnittstellen zu Windows-Systemem (NTFS-Schreibsupport, Migrations-Assistent), einfache Konfigurations-Tools und ein simples Software-Management sollen den Einstieg bzw. Umstieg auf Linux erleichtern.

Die wichtigsten Plug-ins wie Adobes Flashplayer, Silverlight (Moonlight), Quicktime und Java sind hier schon vorinstalliert. YouTube-Videos, Web-Anwendungen und aufwändige Internetseiten önnen daher sofort, ohne vorher eine Erweiterung installieren zu müssen, genutzt werden. E-Mails, Kontakte und Termine übernimmt die kostenlose Software Thunderbird. Ein Assistent hilft bei der Einrichtung der E-Mail-Konten.

Über ein integriertes Portal, önnen benöigte Anwendungen wie Browser oder Office-Programme direkt kostenlos und viel einfacher als unter Windows installiert werden. Man muss sich die Programme nicht auf verschiedenen Seiten zusammensuchen, sonder erh¨lt alles Zentral über eine Stelle direkt installiert, sicher und 100% Virenfrei.
Per MintUpdate kann einfach ausgewält werden, welche Anwendungen aktualisiert werden sollen und welche nicht.

Es stecken viele neue Funktionen in der Version 17, einen neuen USB-Stick-Support und einen überarbeiteten Software-Manager. Alle Änderungen und Neuerungen erfahren Sie in den offiziellen Release-Notes.

Fazit: "Linux Mint" ist ein echtes Linux für jedermann. Probieren es einfach aus, es kostet nichts. Die Mint-Entwickler stellen zusäzlich eine CD-Version (sonst DVD-Version) zum Download bereit, die zwar ohne Codecs kommt - dafür mit einem Windows-Installer.

Hinweis: Die Datei liegt in einem ISO-Format vor. Das heißt, dass die Datei mit einem beliebigen Brennprogramm erst auf eine DVD gebrannt oder in einem virtuellen Laufwerk gestartet werden muss. (So geht's...)

Über den Software-Manger ässt sich ein deutsches Sprachdatei nachladen, dass die Benutzeroberfläche 100% eindeutscht.